Vatersuche - US-Staatsbürgerschaft - Zum Leitfaden für US-Besatzungskinder

Margaretha Rebecca Hopfner

Beiträge zum Thema Adoption

im Diskussionsforum von
gespraechskreis-adoptierte.de/

2007

 

Seine persönliche Herkunft gehört zum Menschen und sie gehört dem Menschen!
Jeder Mensch hat das Recht auf seine Herkunft!
Die Anonymisierung von Menschen und Inkognito-Adoption
sind menschenverachtend! Sie machen aus Menschen (die ihre Herkunft tief innen immer in sich tragen!!!) zwangsläufig (moderne Nobel-)Sklaven und schaffen weltweit ein ungeheures Missbrauchspotential!!!!!!!
Herkunft darf also dem Menschen nicht vorenthalten, enteignet, geraubt werden!
Herkunft darf niemals vernichtet werden!!!
Adoption ist kein Instrument zur Familienplanung!
Adoption kann ein Weg sein, einem verwaisten Kind eine Familie zu geben.
Es müssen rechtliche Regelungen geschaffen werden, welche die Herkunft dem adoptierten Menschen auf allen Ebenen rechtlich bewahrt und gleichzeitig durch adoptional wirksame Bestimmungen sinnvoll ergänzt.
Adoption muss national und international rechtlich derart geregelt werden, dass die Menschenwürde aller Betroffenen gewahrt bleibt!
Kein einziger Mensch ist ein Bastard!!!!!
"DIE WAHRHEIT IST DEM MENSCHEN ZUMUTBAR."
Ingeborg Bachmann

Seit Februar 2007 beteiligte ich mich an den Diskussionen im Forum des gespraechskreis-adoptierte.de/. Es existierten dort bereits mehrere registrierte Beiträge von mir, und die inhaltlich mir wichtigsten präsentiere ich nun auch hier. Die Beiträge habe ich im originalen Wortlaut sowie der von mir im Forum verwendeten Orthographie übernommen, Verschreibungen wurden absichtlich nicht wegkorrigiert. Auch dieses Forum hat bedauerlicherweise mittlerweile seine Tore geschlossen.
Es handelt sich bei meinen Beiträgen - wie andernorts bei adoption.de - um jene Bruch-Stücke der "Dinge meines Lebens", die im fortgesetzten Prozess ihres vorläufigen und schließlichen "Erkennens" buchstäblich aus mir herausgebrochen sind! Mein Mitschreiben im Forum hatte wesentlichen Anteil am unumgänglichen Verarbeitungsprozeß zur Geschichte meiner Adoption. Ein Dankeschön an Benjamin, welcher diese Webseite zum Thema Adoption geschaffen hatt und an all jene Diskussionsteilnehmer, die im Lauf der Zeit einen Austausch zum Thema Adoption mit mir gepflegt haben. Nur in der direkten Kommunikation mit anderen Betroffenen war und ist mir mein eigener Ausdruck in dieser Form erst möglich!!!


09.03.2007 - 09:33: RE: Löcher im Inkognito
ich ergaenze fuer oesterreich:
auch auf seiten der leiblichen eltern bleibt die unterhaltsverpflichtung gegenueber ihrem zur ado gegebenen kind aufrecht, so die ado-eltern versterben.
in meinem fall (meine ado-eltern verstarben sehr frueh, ich war 8 1/2 und 18 1/2 jahre alt) fuehrte das dazu, dass sich v.a. die leibliche mutter, welche zehn jahre vor dem leiblichen vater mit mir kontakt hatte, dieser ihrer verpflichtung (von der ich zum damaligen zeitpunkt keinerlei ahnung hatte) vollkommen entzog!!!!!!!!! der leibliche vater zeigte zehn jahre spaeter wenigstens ansaetze, ihr nachzukommen (ich befand mich in der enphase meines studiums, hatte gesundheitliche probleme etc., die sog. reunions hatten mich - ich hatte kein mal selber gesucht - zweimal komplett aus der bahn geworfen und es unmoeglich gemacht, dass ich - wie ich vorhatte - "in time" mein studium abschliesse!!! ich persoenlich haette ja erst zu suchen bekonnen vielleicht, wenn ich gesellschaftlich gesettelt gewesen waere!!!), allerdings eher rudimentaer und aus familien-image-kosmetischen gruenden innerhalb seiner us-amerikanischen famlie ...
beide wussten, dass sie sich vor mir und meinen anspruechen hinter dem us-amerikanischen rechtssystem "in sicherheit" bringen konnten. zumal ich als auslaenderin und zudem noch als "besatzungskind" vor einem us-amerikanischen gericht kaum eine chance hatte und habe, meine ansprueche durchzusetzen. und zudem us-staatsbuerger offenbar nicht gezwungen werden koennen, vor einem - aus ihrer perspektive - auslaendischen gericht zu erscheinen, wie dies ebenfalls in meinem fall im vaterschafts-feststellungsverf ahren vor dem oesterr. gericht klar zutage trat.
also, da wird der/die adoptierte auch rechtlich in eine "zwischenwelt" "gesetzt", die in jeder hinsicht fuer ihn/sie schlicht unertraeglich ist/wird.
allerdings bin ich auch froh, mit der oesterreichischen rechtslage das prinzip des "sowohl - als auch" (sowohl leibliche als auch adoptiv-eltern werden rechtlich erhalten) gegeben zu haben, das allerdings hierzulande meinem subjektiven rechtsempfinden nach allerdings total ueberarbeitet werden muesste, um fuer den/die adoptierten tatsaechlich "wuerdige" konditionen im weitesten sinne zu gewaehrleisten.
in der gegebenen situation bleibe ich ein rechtlicher "zwitter", der rechtlich - insbesondere im falle von adoptionalem auslandsbezug -nirgendwo wirklich einhaken kann, allerdings im krassesten fall fuer unterhaltsleistungen fuer leibliche eltern, die u.u. nicht einmal kennengelernt worden sind, bei bedarf zur kasse gebeten werden kann vom staate. aus meiner sicht theoretisch fuer leibliche eltern, welche sich stets aus dem staub gemacht haben, wenn es um ihre verpflichtungen mir gegenueber ging ... und das habe ich schon als einigermassen eigenartig empfunden und tue dies immer noch ...

06.03.2007 - 20:26: RE: neueroeffnung des forums bei ado.de
hallo irma,
immer freue ich mich ueber deine zeilen. denn schon seit jahren weiss ich, wenn ich sie lese, dass ich in die "richtige richtung" unterwegs bin! danke dir, wie schon so oft ...
bibi,
auch ich bin mir absolut keiner "schuld" bewusst, aber ich rechne grundsaetzlich immer "mit allem", auch mit den katastrophalsten moeglichkeiten ;-((( that's my life ... ist wohl eine folge von erfahrenen katastrophischen traumatisierungen ... ok, will nicht jammern, aber es ist halt, wie es ist ...
witha,
ja du hast recht, es sollten einen diese daemlichen sager einfach nicht mehr kuemmern ...
brigitte,
ich denke genauso wie du, dass da gezielt gegen leute vorgegangen werden soll, die sich mit ihrer identitaet gegen das absolute schweigegebot outen in sachen adoption, denn genau das ist nicht "im plan" der adoptionalen "normalitaet", diese beruht i.d.r. auf der zerstoerung/vernichtung von herkunft (im engen und weitesten sinn) des adoptierten menschen und auf der absoluten verdraengung jener geschichte auf seiten der h-eltern, die zur abgabe gefuehrt hat. auch hier wird auf jeden fall schweigen eingefordert!!!! wer dieses schweigen bricht mit seinem wissen und seiner lebenswahrheit, der begeht ein sakrileg!!! und das muss mit aller schaerfe geahndet werden!!! so jedenfalls mein eindruck, welcher durch die auftritte so einiger im ado.de-forum absolut bestaetigt wurde und wird!!!! ff ist hier nur ein synonym fuer jene kraefte, welche dies bewerkstelligen wollen!!!!
jedenfalls finde ich es nicht richtig von m. fasen, einen gaestebucheintrag wie den von klara und beate unkommentiert stehen zu lassen, in welchem konkrete - mit buergerlicher identitaet bekannte personen mit namen - zum ausschluss vorgeschlagen und somit den negativsten reaktionen weiterer ueberlassen werden ... das enttaeuscht mich doch einigermassen ...
aber wie ich schon sagte, ich kann mir auch gut ein leben ohne ado.de-forum vorstellen ;-))) ... wissend, dass gerade dieses forum mir grosse dienste erwiesen hat ... but everything passes bye, that's life ... und fuer diesen fall kann es dann eben nur heissen: auf zu neuen ufern!!!!
die mir wichtigen und wertvollen menschen bleiben mir sowieso erhalten ... das weiss ich mit absoluter gewissheit!!!!
ganz liebe gruesse fuer euch
margaretha rebecca

04.03.2007 - 18:08: RE: neueroeffnung des forums bei ado.de
ich habe ehrlich gesagt ueberhaupt kein interesse mehr, mich mit leuten wie "Klara" und "Beate" abzugeben. ich kann mich kaum an beitraege von diesen erinnern. es mangelt aber offenbar an genauerer kenntnis dessen, was da alles wirklich vorgefallen ist in den letzten jahren und insbesondere im letzten 3/4 jahr bei adoption.de ...
und noch was: als "stoerenfried", der das forum mit in den abgrund geschrieben hat, sehe ich mich beileibe nicht ... da wurde viel, viel zu lange zugesehen, wie ganz, ganz miese praktiken gegen "missliebige" (inhaltlich!!!!) personen angewendet wurden, sodass zumindest ich mich veranlasst gesehen habe - und ich stehe dazu bis zur letzten zeile, die ich geschrieben habe, zu allen polemiken usw. - mich zur wehr zu setzen, zunaechst inhaltlich, schliesslich aber auch - nach ganz massiven angriffen auf mich als mit meiner identitaet bekannte person - ad personam ... für eine adoptierte ein nicht gerade gewohntes verhalten ... (zu selbstbewusst sollten sie denn doch nicht werden, diese "unverdient" gesellschaftlich "angehobenen" abkoemmlinge "merkwuerdiger" und wohl mehrheitlich zu vernachlaessigender kreise, die da "in verhaeltnissen" vor sich hindaemmern, mit denen "man" schon "gar nichts zu tun haben will", diesen "hintergrund" will "man" sich dann doch lieber "vom halse halten" ...)
ja, es scheint "gewissen" leuten darum zu gehen, jene, die sich mit kritischer stimme ad personam outen, zum schweigen zu bringen ... denn das muss wohl ein ganz gewaltiges SAKRILEG fuer diese "gewissen" darstellen ...
mir wurde schon mehrfach vorgeworfen, mich ueber die massen - unter hemmungsloser preisgabe von privatheit details zu meiner biografie mitgeteilt zu haben ... ja, kann ich da nur sagen, das habe ich absolut bewusst gemacht, habe auch gewusst, dass dies absolut "nicht konveniert", habe gewusst, dass es mich von sehr, sehr vielen menschen fuer immer trennen wird, aber NUR AUF DIESEM WEGE WAR ES MIR MOEGLICH, MEINE GESCHICHTE ZU ERZAEHLEN, eine geschichte, welche jenes adoptions-system, das mit der vernichtung der herkunfts-geschichte, herkunfts-identitaet und herkunfts-rechte fundierend operiert - allseits - tunlichst in das vergessen entsorgt hat ...
und im prozess dieser PREISGABE "unwuerdiger geheimnisse" (ingeborg bachmann) habe ich erst zu mir und meiner geschichte, zur teilweisen restitution meiner herkunfts-rechte ... UND SOMIT ZU EINEM ERLEBBAREN GEFUEHL VON WUERDE MEINER PERSON (auch wenn ich da immer wieder den "bastard" sehen muss, was natuerlich weh tut) GEFUNDEN!!!!!
ja, und das hat auch das jahrelange mitschreiben bei ado.de mit ermoeglicht ... (aber alles kann ja auch einmal zu ende gehen, ich meine das mitschreiben bei ado.de ;-))) heute weiss ich - gott seis gedankt - fuer mich, dass mir dieses eins-sein mit meiner herkunft zum kostbarsten meines lebens gehoert, und dass mich erst das wieder auffinden dieser einheit schliesslich befreit hat von jahrzehntelangen gesundheitlichen beschwerden!!!!
ebenso weiss ich, dass ich mich, um dies zu erreichen, regelrecht herausarbeiten musste aus einer mich verleugnenden adoptionalen umklammerung, aber mich auch befreien musste aus einer gewaltigen negativ-belastung, welche mir aus den beziehungen zu meinen leiblichen eltern resultierte und resultiert. ja, von meinen leiblichen eltern mußte ich mich ebenfalls befreien, um zu mir selbst vorzudringen. und so kann ich als erwachsener selbstbestimmter mensch schliesslich mein GANZES leben annehmen als kind meiner leiblichen eltern wie auch meiner adoptiv-eltern!!!
ich muss nirgendwo mehr mit dabei sein, wo ich gerade einmal sein "sein darf", wo ich geduldet bin, diese zeiten sind ein fuer alle mal vorbei, ich muss nun im grunde nur fest bei mir selber bleiben, und dann ist mein leben gut, dann bin ich frei und in sicherheit!!!!

04.03.2007 - 14:12: neueroeffnung des forums bei ado.de
hallo allerseits,
habt ihr die gaestebuch-eintraege bei adoption.de schon gelesen? es soll anscheinend das dortige forum mit 15.03.07 wieder geoeffnet werden.
es haben sich im gaestebuch sogleich eine "Klara" und eine "Beate" gemeldet, welche direkt und indirekt den ausschluss von u.a. freifrau, ben, bianka, brigitte, aschenproedel und mir von einer weiteren teilnahme im do. forum gefordert haben.
zum einen finde ich es - ich kann nur fuer mich subjektiv sprechen - ungeheuerlich, auf eine ebene mit freifrau - gegen die kommunikativen ungeheuerlichkeiten von ff hatte man/frau sich zur wehr zu setzen!!!!! - gestellt zu werden, zum anderen wird ziemlich deutlich, wo die bestrebungen nach wie vor hinzielen beim vorhaben, das adoption.de-forum "auf linie" zu bringen. es sollen wohl die sehr unbequemen stimmen im zshg mit adoption gezielt ausgegrenzt werden!!!! und an fasen ist das eine klare ansage, was da von ihm erwartet wird (ansonsten wohl weiter mit entsprechenden "ordnungsrufen" u.ae. aktivitaeten zu rechnen sein werde ...) ... es ist einfach unglaublich ...
ich habe mich abermals per mail an m. fasen gewendet und ihm mitgeteilt, wie ich einen ausschluss subjektiv bewerten wuerde!!!
habe ihm aber genauso mitgeteilt, dass ich niemanden um einen weiteren verbleib im forum "anbetteln" wuerde ... mir hat adoption unter bestimmten voraussetzungen schon einmal meine gesamte wuerde als person genommen, durch das auffinden und aussprechen meiner eigenen/subjektiven adoptions-wahrheit/en habe ich ebenso diese (im ado-zusammenhang!!!! zu sehen) meine persoenliche wuerde zum ersten mal aufgefunden, v.a. ueber den weg des jahrelangen mitschreibens im ado.de-forum ...
sollte ich also von der weiteren teilnahme am ado.de-forum ausgeschlossen bleiben, so waere dies fuer mich zwar eine unglaubliche unverschämtheit und ungerechtigkeit (zumal mir ueber die jahre hinweg von allen seiten des a-dreiecks immer wieder zuspruch zuteil wurde, auch gerade dafuer, dass meine subjektiven analysen immer unbequemer wurden ...), allerdings wuerde es mich von meinem eingeschlagenen kurs in sachen adoption kein jota mehr abbringen!!!
dass bestimmte leute mich als nicht mehr "gesellschaftsfaehig" ; fuer weitere diskussionen ansehen, kann ich nur als kompliment an meinen eingeschlagenen weg sehen. adoption ist eben KEIN honiglecken!!!!! auch ich persoenlich kann inzwischen auf die gesellschaft so mancher gerne verzichten!!!!!
ich bin nach wie vor der ansicht, dass unter einhaltung gewisser kommunikativer spielregeln so viele adoptions-stimmen als moeglich gehoert werden sollten, allerdings muss auch ich nicht ueberall mit dabei sein ... und wenn die zeit fuer mich gekommen ist, mich von ado.de zu verabschieden, so werde ich dies tun, ohne irgendeinen schaden genommen zu haben ... im gegenteil!!!!!!! sogar bis hin zu den auseinandersetzungen mit ff konnte ich eine ganze menge lernen. und je laenger ich darueber nachdenke, bin ich auch froh, ff.s haltungen so richtig "eins zu eins" kennengelernt zu haben und nunmehr zu wissen, wie da wohl eine ganze menge leute (v.a. auf a-seite, wohl aber auch bei den a-"vermittlern" ...) ueber adoption denken. gerade die haerte der auseinandersetzung mit ff und konsorten hat dies klarest zu tage gefoerdert!!!!! gerade dadurch habe ich vieles aus meiner eigenen adoptionsgeschichte noch besser verstehen gelernt, haben sich zahlreiche meiner erfahrungen (ich nehme bewusst immer meine a-eltern aus!!!) bestaetigt!!!! bittere wahrheiten sind mir allemal lieber als scheinbare verbale "wohltaten" ...
liebe gruesse
margaretha rebecca

19.02.2007 - 18:45: RE: Identität
an die forumsteilnehmer,
folgender eintrag in mein gaestebuch war grund dafuer, dass ich meine beitraege hier im forum vorerst geloescht habe, denn meine bereitschaft, mich mit derlei zu befassen, haelt sich absolut in grenzen, geschweige denn, mir zu ueberlegen, von wem es stammt:
anonymus
URL:
Kommentar: sehr geehrte frau dr. hopfner, sie veröffentlichen auf ihrer seite - wie einem ihrer postings auf anderer seite zu entnehmen ist - ohne einwilligung ihrer sog. heltern deren identität und foto? sie wundern sich dann über das verhalten von stade 84? n
Mail: PeNam@yahoo.com
wie ich schon erwaehnte, dass ich meine leiblichen eltern mit namen und bildern auf meiner hp praesentiere hat damit zu tun, dass sie nach recht und gesetz (oesterr.!!!) NACH WIE VOR MEINE ELTERN SIND, mit rechten und pflichten vice versa ... sie verweigern mir die kommunikation, indem sie sich hinter dem rechtssystem des maechtigsten staates der welt vor mir verschanzen, sie entschlagen sich ihrer verpflichtungen mir gegenueber!!! also viel handlungsspielraum habe ich da ja wirklich nicht, oder ... zudem hat mir sogar eine juristische fachkraft bestaetigt, dass meine vorgangsweise rechtlich unbedenklich sei!!!!!
ich habe meine l. eltern jahrzehnte lang mit meinem schweigen geschuetzt, nunmehr bin ich - aufgrund ihres verhaltens - nicht mehr dazu verpflichtet!!! festzustellen, WER es ist, der mir da aus dieser richtung unrecht getan hat und tut, ist die einzige handlungsmoeglichkeit, welche mir geblieben ist!!!!
bei stade84 lag fuer mich der fall eben vollkommen anders!!!!
mr

16.02.2007 - 08:09: RE: Identität
hallo ...,
dann sieht auch fuer mich diese angelegenheit "etwas" anders aus!
ich weiss nicht, wie der kontakt mit deinem sohn genau verlaufen ist, aber hast du nicht auch schon ueber kontakt-probleme geschrieben?
dann naemlich waere ich mit der namensnennung in der oeffentlichkeit doch wieder vorsichtig, zumal es gut sein koennte, dass dein sohn ganz einfach seine ruhe haben moechte ... die steht ihm in jedem fall zu!!!! vielleicht braucht er wieder DISTANZ, um SICH SELBER spueren und denken zu koennen ...
liebe gruesse
mr
p.s.: dass ich die namen meiner leiblichen eltern auf meiner hp anfuehre, ihre fotos zeige, hat damit zu tun, dass sie sich vor mir hinter dem rechtssystem des maechtigsten staates der welt verschanzen. und ... nach oesterreichischen recht bin ich nach wie vor rechtlich mit ihnen verwandt und habe rechte und pflichten ihnen gegenueber genauso wie umgekehrt sie in meine richtung ... jahrzehntelang habe ich - auch im interesse meiner leiblichen eltern - mich an das informelle schweige"gebot" gehalten ... haette dies weiter getan, wenn sie mit mir in menschenwuerdiger weise umgang pflegten!!!

15.02.2007 - 19:52: RE: wenn H.Eltern suchen
ich sehe diese bestimmungen, welche staendig die zustimmung der a-eltern einfordern, als fuer einen erwachsenen menschen absolut UNWUERDIG und rechtlich betrachtet als GEZIELTE ENTMUENDIGUNG und somit AUSLIEFERUNG an, zumal es sich um informationen handelt, welche in UNMITTELBAREM ZUSAMMENHANG MIT SEINER EXISTENZ stehen.
und es bestaerkt manche a-eltern wohl in einem art ALLMACHTS-empfinden/bewusstsei n gegenueber "ihren" a-kindern. das kann und darf nicht sein!!!!

06.02.2007 - 07:46: RE: adoption.de
(...)
...,
moechtest du uns denn nicht ueber DEINEN bildungsweg auskunft geben, wenn du schon demonstrativ auf den meinigen verweist?
..., schon mal was von anstand und taktgefuehl und korrektness gehoert?
und ... ben hat schon gezeigt, dass er bereit ist, zu moderieren, also bin ich ganz guter hoffnung!!!!
ich denke, wir koennen auch ohne diese cyber-schlaegertrupps ganz gut, oder?!!!!
lg
mr

03.02.2007 - 18:34: RE: adoption.de
an bibi und harald,
auf DIESES posting habe ich nach meinem besten wissen und gewissen GEANTWORTET ... das sollte nicht mit AUFWAERMEN alter geschichten verwechselt werden!!!!
was in den vergangenen monaten bei adoption.de vor sich gegangen ist, hatte nichts mehr mit etas heftiger ausgetragenen zwischenpersoenlichen konflikten zu tun ...
und DARUEBER muss man sich klar sein, DENN DAS KANN JEDERZEIT UEBER JEDES FORUM, AUCH DIESES HEREINBRECHEN ...
lg
mr

03.02.2007 - 18:03: RE: adoption.de
hallo ...,
ich denke, zur geschichte, wie sie sich zugetragen hat vor gar nicht allzu langer zeit, MUSS man/frau sogar stellung nehmen!!!!
zudem kann JEDER hier mitlesen, der lesen kann, aus meiner sicht jedenfalls ... und ... "gewisse" leute lesen hier von anfang an mit, darauf koennen wir alle uns verlassen ;-))))
schoenen abend noch
lg
mr

03.02.2007 - 17:13: RE: adoption.de
hallo ...,
schoen, dass du auch hierher gefunden hast!!!
zur schliessung des forums kann ich nur sagen, dass es mich zwar nicht "unvorbereitet" getroffen hat, es aber dennoch ein wenig "ueberraschend" kam zumal ich mich erinnere, dass streitereien im adoption.de-forum schon in der vergangenheit sehr, sehr heftig ausgetragen wurden (allerdings erinnere ich mich auch an eine schliessung!).
die verbalen attacken/stalkereien von ..., aber auch von ... u.a. gegen mich (aber nicht nur gegen mich) wuerden immer "heftiger", zumal u.a. ich (aber nicht nur ich!!!) keinerlei anzeichen von "ermuedung" im "erwidern" von deren "masslosigkeiten" zeigten, sodass ich mich als herkunfts-muetter-freundlich gesinnte von ... als verraeterin, ueberlaeufern, aber auch als extremistin beschimpfen lassen musste ... es wurde sogar mein "dienstherr" ins spiel gebracht etc. ... es muendete in einer art allgemeiner kampfandrohung ("langer atem" und so weiter ...) von ...-wir ...
ich habe mir hunderte seiten der relevaten threads ausgedruckt, sodass ich in der lage bin, die jeweiligen getaetigten aeusserungen sogar noch entlang ihres kontextes nachvollziehen zu koennen ...
ich habe am tag der schliessung des forums mit ... ein ausfuehrliches telefonat gefuehrt und ihm meine sicht er "dinge" dargelegt. ich denke die schliessung - ich hoffe auf zeit - war eine logische folge der "entwicklung" im forum.
tags darauf (glaube ich) habe ich auch noch ein mail an ... geschickt.
es kann nicht angehen, dass bestimmte leute den anderen vorschreiben, was sie zu sagen haben und was nicht, was "wahr" und "falsch" sei und v.v. und - im falle des "zuwiderhandelns" mit "sanktionen" zu drohen ... es kann und darf nicht sein, dass diese leute "den ton" angeben, dass diese leute anderen so lange angst machen, bis letztere freiweillig "das feld raeumen" ...
m.e. sollte gezielt verhindert werden, dass mehr von herkunfts-seite an die oeffentlichkeit gelangt. moeglicherweise war die schliessung des forums sogar ein moegliches angestrebtes ziel ...
viele gruesse
und lass dir urlaubsfreuden auch im nachhinein nicht verderben so wie wir uns alle nicht die freie meinungsaeusserung verderben lassen!!!
margaretha rebecca

06.02.2007 - 18:57: RE: Wieviel Offenheit ist möglich?
hallo ...,
es ist nicht nur ein "gefuehl von bevormundung", es IST ganz brutale bevormundung und unterwerfung unter den dbzgl. absoluten willen der "annehmenden"!!!! und genau DAS ist UNTRAGBAR, ENTWUERDIGEND UND ...
diese und viele andere bestimmungen und regelungen der inkognito-adoption fuehren in eine SKLAVEREI!!!! herkunfts-namen werden enteignet/geraubt, herkunfts-rechte werden enteignet/geraubt, die informations-kontrolle betr. eigener herkunft wird enteignet/geraubt, der/die adoptierte dazu verurteilt, JEMAND ANDERER ZU SEIN, der er/sie gar nicht ist, das reine DASEIN wird UMFUNKTIONIERT UND FUNKTIONALISIERT und und und und ... und was muss der/die adoptierte alles in permanenz tun, UM DIESEN ENTWUERDIGENDEN UND ENTMENSCHLICHENDEN STATUS TAG FUER TAG UND EIN LEBEN LANG MIT DURCHZUZIEHEN? er/sie hat gar keine andere wahl, als sich ein leben lang zu fuegen, zu fuegen, zu fuegen, sich auf saemtlichen ebenen (v.a. emotional) ausbeuten zu lassen, unter dauer-surviving-druck die neue rolle "zur zufriedenheit" auszufuellen und und und ...
..., je laenger ich ueber DIESE form von adoption nachdenke, umso uebler wird mir ... und umso widerlicher werden mir jene leute, die da einfach so - unter diesen bedingungen wohlgemerkt - familienplanung mittels adoption betreiben ... z. ko...
ich liebe auch meine a-eltern immer noch mit all meiner kind-liebe!!!!, weil sie mich auch so sehr geliebt haben, auch ich empfinde dank und verehrung fuer sie, ja im ernst, aber immer klarer wird mir, in welchem monstroesen koordinatensystem wir - meine h-mutter, meine a-eltern und ich - da agieren mussten!!!!
immer ungehaltener reagiere ich auf jene a-eltern, die genau DIESE schrecklichen voraussetzungen von adoption nicht sehen wollen, und dann immer wieder mit dem "kindeswohl" daherkommen ... denn es geht ihnen primaer um ihr ureigenstes wohl, ebenfalls in jeder hinsicht ... das wird mir - schaurigerweise - immer klarer ...
und dabei habe ich noch nicht die furchtbaren konsequenzen fuer jene herkunfts-muetter beschrieben, die tatsaechlich aus liebe zum kind die einwilligung zur adoption geben!!!! nichts von ihrem leid in ihrer dunkelhaft!!!! die der herkunfts-mensch in uns adoptierten mit ihnen jeden tag des adoptions-lebens TEILT!!!!!
beste gruesse dir
mr
p.s.: dein atavar gefaellt mir ;-)))

05.02.2007 - 19:06: RE: Adoption und Pflege
liebe ...,
wenn die bisherige adoptions-praxis eines mit grosser wahrscheinlichkeit sehr erfolgreich erreicht hat, ist es die totale ATOMISIERUNG, VEREINZELUNG in kombination mit einem extremen INDIVIDUALISMUS von adoptierten ... die ist naemlich m.e. einer der wichtigsten gruende, weshalb es so schwer ist, diese adoptierten zu GEMEINSAMEM OEFFENTLICHEN AUFTRETEN ZU BEWEGEN!!!
wenn ich nun ein wenig "schaerfer" weiter argumentiere, dann wuerde ich sagen, diese vereinzelung ist sogar teil des unterwerfungs-"plans" ; von adoptierten unter ihre adoptionalen "realitaeten" ...
denken wir weiter nach? ;-)))
liebe gruesse
mr

05.02.2007 - 18:59: RE: Adoption und Pflege
...,
genau DAS duerfte dann aber bislang NICHT passiert sein, denn ansonsten waeren adoptierten-freundlichere regelungen und praktiken gefunden worden!!!!
lg
mr

05.02.2007 - 17:49: RE: Adoption und Pflege
hallo ..., aber bei den allermeisten /rein statistisch gesehen, duerfte doch wohl infertilitaet der grund gewesen sein bzw. sein, sich mit dem gedanken an adoption zu befassen.
waere da ein leibliches kind gewesen, waere kein adoptiertes fuer die familienkompletierung "erforderlich" gewesen!
wie schaut es mit diesbezueglichen statistiken aus, gibt es dazu etwas?
beste gruesse
margaretha rebecca

04.02.2007 - 17:24: RE: Adoption und Pflege
(...)
hallo ...,
ich denke, dass das argument mit dem "kindeswohl" vielfach auch ein vorgeschobenes war/ist, mithilfe dessen die interessen - ich muss dies leider so feststellen - der "annehmenden" ganz wesentlich mit-gerechtfertigt werden ...
aber auch ich denke, DU hast absolut recht. die adoptierten selber sollten einmal zur sprache finden ... aber ... trauen sie sich denn genuegend, zu sagen, was sache ist?!!!!
wie schwer es ist, zu sich selber und den ureigensten interessen gerade als adoptierte zu finden, davon kann ich selber eine balladensammlung vorstellen ;-)))
liebe gruesse
mr

03.02.2007 - 19:58: RE: Adoption und Pflege
...,
kannst mir da bei gelegenheit einmal quellen nennen?
es ist einfach erschuetternd, auf welche ideen leute kommen ...
ach ja, ich habe doch selber einmal ein gerichtsurteil bei ado.de reingestellt, aus dem hervorging, dass adoption eines kindes als therapie fuer kinderlosigkeit fuer irgend anspruchsgeltendmachtung eingebracht worden ist ...erinnere ich mich da jetzt richtig?
jedenfalls zeigt das ganz klar die stellung von uns adoptierten/eingepflanzten etc. ... wir werden als "medizin" missbraucht/funktionalisiert!! !!!
schaurig
liebe gruesse
mr

03.02.2007 - 18:18: RE: Adoption und Pflege
(...)
hallo ...,
bist du juristin? ;-)))
ich freue mich natuerlich ueber deinen zuspruch!!!
aber inkognito-adoption "bringt" ja fuer den/ adoptierten (ich spreche halt in erster hinsicht aus meiner perspektive) noch viel, viel mehr an negativa mit, als "einem" lieb sein kann. es werden saemtliche bis dahin geltende identitaeten und damit verbundene rechte AUSGELOESCHT, VERNICHTET ... und diese ZERSTOERUNG bleibt ebenfalls sowohl in einem individuellen als auch kollektiven gedaechtnis abgespeichert. somit wird aus einem adoptierten ein am leben gebliebener, der vernichtet weiterlebt, zunaechst alles tut, um bloss weiterleben zu koennen, zu duerfen ...
am demuetigendsten empfinde ich jene bestimmungen, nach welchen adoptierte nur mit zustimmung der a-eltern an informationen ihre herkunft betreffend, gelangen koennen. zumindest ab dem zeitpunkt der volljaehrigkeit ist dies eine ungeheuerlichkeit, denn sie bedeutet eine kontinuierte entmuendigung von adoptierte in bezug auf informationen, die zu ihrer EXISTENZ GEHOEREN!!!!
bist du eine studentin, die am thema adoption arbeitet?
liebe gruesse
margaretha rebecca

03.02.2007 - 17:20: RE: Adoption und Pflege
ich pflichte in bezug auf eine angestrebte gesetzesaenderung der forderung von ... bei, dass auf alle faelle die inkognito-adoption abgeschafft gehoert!!!
ich wiederhole mich gebetsmuehlenartig: die ausloeschung von herkunfts-identitaet (auf saemtlichen ebenen) bewirkt nur entmuendigung, noetigung und missbrauch/funktionalisierung des/r adoptierten auf ebenso saemtlichen ebenen.

03.02.2007 - 18:30: RE: Inkognito
ja (...),
und genau dieses einstellung sollte sich auch auf herkunfts-seite aendern ...
es sollte klargestellt werden, dass einst das kind als erwachsener mit ziemlicher sicherheit vor der tuer stehen WIRD ...
DIE GRUNDEINSTELLUNG ZUM ADOPTIERTEN MENSCHEN MUSS SICH AUF A- WIE AUCH AUF H-SEITE GRUNDLEGEND WANDELN!!!!
lg
mr

03.02.2007 - 18:07: RE: Aufhebbarkeit der Adoption
"ich weiß nicht, wie ich es ausdrücken soll, um einen teil meines lebens beraubt ... find es einfach entsetzlich, zumal sich meine h-familie heute dem ganzen entzieht, ein scheußliches gefühl.(...)"
hallo (...),
wie schoen, dass du auch hierher gefunden hast!!!!!
ja, das verhalten deiner h-familie speist sich ebenso aus der logik von inkognito-adoption. sie hat sich - bitte, verzeih mir - sich auf diese weise deiner bzw. des durch dich verursachen "familienproblems" auf dauer entziehen koennen, und das noch dazu im rahmen geltender rechtsvorschriften ... das IST ja mit das schaurige an inkognito!!!!
liebe gruesse
margaretha rebecca

02.02.2007 - 08:54: RE: Aufhebbarkeit der Adoption
wenn ein/e adoptierte dereinst, sich entschliesst, herkunfts-rechte geltend zu machen, so sollte das auch ohne zustimmung der h-eltern moeglich sein!!!!!!

02.02.2007 - 07:19: RE: Aufhebbarkeit der Adoption
hallo (...),
aus meiner sicht MUSS die inkognito-adoption abgeschafft werden. es muss dem/der adoptierten die herkunfts-identitaet auf allen ebenen erhalten bleiben!!!!
es mag AUSNAHMEsituationen geben, die ZWANGSLAEUFIG in ein inkognito fuehren, aber dann sind das eben die ausnahmen! es mag situationen geben, die den SCHUTZ DER MUTTER auf jahre hinaus erforderlich machen, aber auch in diesen faellen MUESSEN REGELUNGEN GEFUNDEN werden, welche den zugriff des/r adoptierten auf die herkunftsidentitaeten und -rechte offenhalten.
wer einem menschen gezielt die herkunft enteignet oeffnet der lebenslagen verachtung dieses menschen und jedwedem missbrauch an diesem menschen tuer und tor!!!!!
liebe gruesse
margaretha rebecca

Margaretha Rebecca Hopfner, Wien 2002-2006

Home 

E-Mail

Language-Tool

    ©2007

 Impressum